Ein Arbeitsvertrag ist eine rechtsverbindliche Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, die geschlossen wird, wenn Sie sich bereit erklären, gegen Entgelt für einen Arbeitgeber zu arbeiten. Es kann mündlich gemacht werden, sollte aber schriftlich sein, um Streitigkeiten zu vermeiden. Sowohl Sie als auch Ihr Arbeitgeber sind an den Arbeitsvertrag gebunden, bis er aufgrund einer Von beiden Parteien erfolgten Kündigung oder einer Änderung der Bedingungen endet. Obwohl es eine gute Idee ist, diese Klausel in den Arbeitsvertrag aufzunehmen, können Sie sich wahrscheinlich nur darauf verlassen, um geringfügige und unumstrittene Vertragsänderungen vorzunehmen, wenn es zu einem Streit kommen sollte. Ein Arbeitsvertrag ist eine Vereinbarung zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber, die die Rechte und Pflichten beider Seiten umreißt. Ihr Vertrag sollte klar angeben, dass es null Stunden ist und oft sagen, dass Sie bereit für die Arbeit sein müssen, wenn Sie gefragt werden und angeben, dass das Unternehmen nicht gesetzlich verpflichtet ist, Ihnen Arbeit anzubieten. Termine sind telefonisch oder über Skype in ganz Großbritannien möglich. Das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist auf zwei Arten geregelt. Am offensichtlichsten ist die vertragliche Vereinbarung – durch die Bedingungen in einem Arbeitsvertrag. Das andere ist durch ein vom Parlament verabschiedetes Gesetz zum Schutz des Arbeitnehmers.

Diese Verhandlungen sind ein wichtiger erster Schritt, auch wenn die Änderungen nicht vereinbart werden können. In Ermangelung einer Einigung und unter der Annahme, dass es keinen Ermessensspielraum im Vertrag gibt, um die Änderung zu besprechen, steht der Arbeitgeber in der Regel vor zwei Optionen: Das Herzstück eines Arbeitsvertrags ist die langfristige Bestimmung – wie lange wird die versprochene Beschäftigung dauern? Gemeinsame Vereinbarungen sind ein Jahr und drei Jahre; Fünf Jahre sind in Europa häufiger als in den USA Kürzere Verträge, vor allem diejenigen mit einem Jahr Amtszeit, haben oft “immergrüne” Sprache, die automatisch den Vertrag von Jahr zu Jahr verlängern, es sei denn, eine der Parteien gibt die Absicht, nicht zu verlängern. Wird ein Arbeitsvertrag nicht verlängert, so wird die Beschäftigung in der Regel nach Belieben fortgesetzt. Einige Vereinbarungen haben auch keine feste Laufzeit, sondern sehen zahlungen für Kündigungen oder Abfindungen vor, wenn die Beschäftigung endet. Mitarbeiter können auch verlangen, die Bedingungen ihres Vertrags zu ändern. Sie könnten sich wünschen: Eine Einigung über die Strafe für eine vorzeitige Beendigung kann der schwierigste Teil der Verhandlungen sein, weil sie die Parteien zu einem Zeitpunkt, an dem sie sich kennenlernen, dazu verpflichtet, darüber zu diskutieren, was passiert, wenn die Ernüchterung einsetzt.